Medienbeiträge

Die Beiträge dieser Chronik sind nach dem Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung angeordnet (aktuellere Beiträge zuerst). 







JaVita 4/2012

LEBENSLUST - DAS LEBEN (WIEDER) GENIESSEN!
Unter diesem Motto feierte Berg und Tal sein 15-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest im Essenen Hundertwasserhaus. JaVita, die Zeitschrift der AOK Rheinland/Hamburg, berichtete darüber...


Musikvideo

Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag mit einer Superidee. Zu dem Song, „Together in one Universe“, des deutsch-amerikanisches Pop-Duos „2 the Universe“, hat Star-Choreograph Markus Schöffl eigens eine Choreographie entwickelt. Und nun ist jeder aufgerufen, einfach die Choreographie nachzutanzen. Auch Berg und Tal e.V. hat sich daran beteiligt. Das Ergebnis ist hier zu sehen....


Christian Blatt

Stammzellenspende für Christian Blatt. Ein Fremder in Karlsruhe rettete sein Leben. Ein Bericht der Westfälischen Rundschau (WR) über Christian Blatt aus Iserlohn, der nach einer Leukämie-Erkrankung eine lebensrettende Stammzellenspende erhielt. 
07.01.2011: Beitrag lesen...


G. Axler, S. Hildebrand

Deutsche Knochemarkspenderdatei ehrt Günther Axler. Der Wesselinger Günther Axler war selbst erkrankt und wirbt nun um Knochenmarkspender.
02.06.2010: Werbekurier, Beitrag lesen...
30.05.2010: Kölner Stadtanzeiger, Beitrag lesen...
29.05.2010: Kölner Rundschau, Beitrag lesen...


Preisverleihung 2010

Die Deutsche Krebsgesellschaft und Novartis Oncology gratulieren den Gewinnern des Best Practice Award 2010 "Mehr Dialog bei Krebs". Das Foto zeigt (v.l.n.r.) Prof. Dr. med. Werner Hohenberger (Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft), Prof. Dr. med. Hermann Müller (2. Platz, Projekt "Verbund Pädiatrische Onkologie Weser-Ems"), Prof. Dr. med. Elfriede Bollschweiler (3. Platz, Projekt "Anlaufstelle für Patienten mit Ösophaguskarzinom"), Klaus Röttger, (1. Platz, Projekt "Berg und Tal e.V./LebensZeiten e.V.") und Adib Jacob, Leiter Geschäftseinheit Onkologie, Novartis Oncology. Bericht lesen...

Medienberichte zum Best Practice Award 2010:
08.06.2010: Forum - Magazin der DKG, 3.2010
03.05.2010: DLH-Info 41
18.03.2010: Journal Onkologie
11.03.2010: Ärzte Zeitung
10.03.2009: Krankenpflege Journal


Seniorenratgeber 02/09

"Miteinander stark". Unter dieser Überschrift berichtet der "Seniorenratgeber" in der Februarausgabe 2009 über Berg und Tal. "Oft hilft es Betroffenen schon, jemanden zu sehen, der die Therapie gut überstanden hat", weiß Vorstandsmitglied Günther Axler." Mehr...


Signal 12/2007

"Du bist nicht allein!", so ist der Artikel von Barbara Larisch in der Dezemberausgabe 2007, "Signal - Leben mit Krebs" überschrieben. "Oft werden wir gefragt, wie wir zu diesem Namen, Berg und Tal, kommen. Klingt es doch eher nach Gartenbau oder Wanderverein. Aber der Name beschreibt genau das, was man vor, während und nach einer Transplantation durchlebt: Höhen und Tiefen", so Barbara Larisch. Mehr...


CD-ROM

Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Diätschule und dem Verein LebensZeiten e.V. wurde eine eine Ratgeber-CD-ROM zum Thema "Ernährung und Krebs" produziert. Die multimediale CD enthält Video-Beiträge, Broschüren, Expertenbeiträge und viele Rezepte. Screenshot anschauen...


Ja Vita 03/2007

"Den schlechten folgen wieder gute Zeiten." Während der Vorbereitungen für das Fachabitur fühlte sich Hanna Szibalski nicht richtig fit und musste zwei Wochen krank zu Hause bleiben. Als ihre Halsschmerzen immer schlimmer wurden, suchte sie einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt auf. Schon wenige Tage später stand fest, dass die damals 19-Jährige an Leukämie erkrankt war. Mehr...


Selbsthilfe-Biennale

Beim Fest der Selbsthilfe im Congress Center der Messe Essen am 27. November 2006 wurde der 2. Essener Selbsthilfepreis durch den Oberbürgermeister der Stadt, Dr. Wolfgang Reiniger, verliehen. "Berg und Tal e.V." hatte sich erstmalig an dem Wettbewerb beteiligt und den 2. Platz in der Kategorie "Mut" gewonnen. DLH-Info berichtete darüber auf Seite 9. Mehr...


Deutschlandfunk

Deutschlandfunk 2. Dez. 2006: Medizin auf dem Prüfstand. Viele Patienten fürchten, dass die gesetzlichen Krankenkassen Knochenmark- oder Stammzellenspenden in Zukunft nicht mehr bezahlen. Ausgelöst hat diese Debatte ein Report des IQWiG, des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen in Köln. Der Deutschlandfunk brachte hierzu am 02.12.2006 einen Hintergrundbericht. Sie können
den Beitrag lesen...
oder anhören...


Deutschlandfunk

Deutschlandfunk 7. Nov. 2006: Mit Stammzellen gegen Blutkrebs. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, hat den Nutzen der Stammzellentransplantation bei Leukämie in Zweifel gezogen. Doch Fachmediziner sagen: Stammzellen können das Leben von Menschen mit Blutkrebs retten helfen. Der Deutschlandfunk interviewte hierzu Hanna Szibalski. Sie können
den Beitrag lesen... 
oder anhören...


DKMS

Tag der Lebensspende am 28. Mai 2006. "Das war wirklich erlösend...." In diesem Audio-Beitrag der DKMS Deutschen Knochenmarkspenderdatei erfahren Sie, wie Christian Blatt einen Stammzellspender fand. Um den Audio-Beitrag im mp3-Format anzuhören, klicken Sie hier.....


JaVita 4/2005

Seit neun Jahren besteht die Selbsthilfegruppe "Berg und Tal" in Essen. Der Gesprächskreis richtet sich an Patienten und Angehörige vor und nach Knochenmark- oder Stammzelltransplantation. Vor gut einem Jahr wurde dann der Verein "Berg und Tal" gegründet, und die Mitglieder bewegen seither noch mehr. JaVita, eine Zeitschrift der AOK, berichtete im Heft 04/2005 ausführlich. Mehr...


Radio Essen

"Reden hilft! - so das Motto der Selbsthilfegruppe Berg und Tal. Miteinander reden nicht nur die Betroffenen, sondern auch Angehörige und medizinische und psychologische Fachkräfte...." Radio Essen, Bürgerfunk, sendete am 22. Oktober 2005, ein Interview mit Andrea Jakob-Pannier und Christian Blatt. Interview anhören...


Rheinischer Merkur

Rheinischer Merkur, 8. Sept. 2005: "Übertragung von Stammzellen - Geschenk voller Risiken." Immer wieder fahnden die Medien nach Spendern für Leukämiekranke. Selbst wenn die Suchaktion erfolgreich war, hat der Patient noch einen langen Leidensweg vor sich. Hilde Malcomess berichtete im Rheinischen Merkur über die Stammzelltransplantation, interessante Initiativen und Berg und Tal. Mehr...


Perspektiven 2003

Das Jahresmagazin der Krebsgesellschaft NRW, Perspektiven 2003: Nach der Entlassung, so vermuteten Pflegende der Essener Poliklinik, benötigen die Patienten zusätzlich zur medizinischen Nachsorge auch in psychosozialer Hinsicht Unterstützung und Hilfe. Deshalb wurde in enger Zusammenarbeit von Pflegenden, Ärzten, Sozialarbeitern und Psychotherapeuten ein psychosoziales Betreuungskonzept entwickelt. Mehr... 


NRZ, 13.12.2002

NRZ, 13. Dez. 2002: Seit fünf Jahren kümmern sich Pflegende, Ärzte und psychosoziale Fachkräfte der KMT-Poliklinik darum, dass die Patienten nach einer Knochenmarktransplantation zurück in den Alltag finden. 150 Menschen sind es pro Jahr, die in Essen neues Knochenmark eingepflanzt bekommen. Mehr...


DLH-Info, Nr. 19

Am 20. September 2002 feierte "Berg und Tal" das 5jähriges Bestehen der Selbsthilfegruppe. Jörg Brosig, stellv. DLH-Vorsitzender, überbrachte an diesem Abend die Glückwünsche der DLH. Zum Festabend fanden sich im Rosensaal ca. 70 KMT-Patienten und Angehörige ein. Allein die Tatsache, dass sich erfolgreich allogen transplantierte Betroffene wieder sahen, sorgte für eine sehr angenehme und positive Stimmung. Mehr...


Perspektiven 2001

Das Jahresmagazin der Krebsgesellschaft NRW,Perspektiven 2001: "Wege zur Selbsthilfe nach KMT - Erfahrungen mit Gesprächsgruppen nach KMT in Essen." Die monatlichen Gesprächsgruppen und wurden von Pflegenden, Ärzten und Psychotherapeuten vorbereitet, abwechselnd geleitet und nachbereitet. Teilnehmer der Gesprächsgruppen waren interessierte Patienten, ggf. ihre Angehörigen, jeweils mindestens eine Krankenschwester, ein Arzt und ein Sozialarbeiter/Psychotherapeut. Mehr... 


Katjas Geschichte

"Katjas Geschichte" heißt ein Film von Gerry Streberg. Dieser Film schildert die Geschichte der Patientin Katja O., die wegen akuter Leukämie in Essen eine Knochenmarktransplantation erhielt. Video abspielen... 


Krebsinfotag 23.10.2001

Wochenpost 23. Okt. 2001: "Infos zu medizinischen und psychosozialen Hilfen bei Krebs" Unter dem Titel "Dem Leben zugewandt bei Krebs" findet am 24. Oktober 2001 ein Informationstag in Zusammenarbeit von Krebsgesellschaft NRW und Uniklinik Essen statt. Hier wird auch der Film "Katjas Geschichte" von Gerry Streberg aus Bochum zu sehen sein. Mehr...


Tagungsbroschüre

Uniklinik Essen, 30. Sept. 1998: Unter der Leitung von Dr. Manfred Prumbaum und Sr. Branka Majstorovic fand im Rahmen der Fachtagung "Einander besser verstehen - Kommunikation in der klinischen Onkologie" ein Workshop über die Erfahrungen mit Gesprächsgruppen für knochenmarktransplantierte Patienten statt. Entscheidend für den Erfolg war nicht zuletzt das enge Zusammenwirken aller Berufsgruppen bei der Gestaltung der Angebote. Mehr...


WAZ, 4.11.1998

Mit der stationären Behandlung sind die Belastungen für die Patienten oft noch nicht überstanden. Die betroffenen Patienten und auch ihre Angehörigen brauchen Gesprächspartner, mit denen sie alle Fragen auch nach der medizinischen Behandlung besprechen können. Hier setzt ein innovatives multiprofessionelles Projekt am Klinikum Essen jetzt neue Maßstäbe. Mehr...


NRZ, 1.10.1998

"Reden hilft heilen". Der Heilungsprozess bei schweren Erkrankungen sollte durch menschliche Zuwendung, Gespräche und psychosoziale Betreuung unterstützt werden. Dies ist das Ergebnis einer medizinischen Fachtagung am 30. September 1998, die am Klinikum in Essen stattfand. Mehr...


Postervorstellung

23. Deutscher Krebskongress - Berlin - 8.-12. Juni 1998. K. Röttger, H.-W. Becks, A. Jakob, B. Majstorovic, L. Meister, M. Prumbaum, U.W. Schaefer, S. Seeber stellen mit zwei Beiträgen eine neues Projekt am Klinikum Essen vor: "Psychosoziale Probleme von Patienten und ihre Angehörigen nach allogener Knochenmarktransplantation - eine qualitative Pilotstudie." Mehr...